Ekyog

Tuch Clelia aus Wolle

Auf Lager
79,00 €
Style Details:

Wunderschönes weiches Wolltuch in grün/grau. Muelsing wird ausgeschlossen.  

Wie bei der Tierhaltung für die Fleischproduktion, gibt es auch kritische Aspekte in der Tierhaltung für die Wollproduktion. Ein besonders stark kritisiertes Verfahren ist das sogenannte Mulesing, was vor allem in Australien und Neuseeland betrieben wird. Dabei werden den einjährigen Lämmern präventiv Hautstücke im Afterbereich herausgeschnitten – oft ohne Betäubung. Ziel ist es, eine glatte Narbe zu erhalten anstatt einer Hautfalte. 

Durch das Mulesing sollen die Schafe in dieser eher feuchten, schmutzigen und warmen Körperregion vor Fliegenbefall bewahrt werden. Die Fliegen legen in der Hautfalte der Schafe oft Eier ab. Die daraus schlüpfenden Maden arbeiten sich in die Haut des Schafes und fressen es von innen heraus auf. Sind die Afterfalten durch das Mulesing entfernt worden, sinkt das Risiko für die Schafe. Desweiteren werden die Schafe durch Bäder mit Permethrin getrieben. Diese Chemikalie tötet Insekten und deren Maden und Larven. Permethrin gilt als krebserregend. Leider lässt sich Permithrin in der australischen und neuseeländischen Wolle in erheblicher Menge nachweisen. Schafe in Europa werden weder mulisiert noch permethriniert.

Material: 100% Wolle
Hergestellt in: India

Wunderschönes weiches Wolltuch in grün/grau. Muelsing wird ausgeschlossen.  

Wie bei der Tierhaltung für die Fleischproduktion, gibt es auch kritische Aspekte in der Tierhaltung für die Wollproduktion. Ein besonders stark kritisiertes Verfahren ist das sogenannte Mulesing, was vor allem in Australien und Neuseeland betrieben wird. Dabei werden den einjährigen Lämmern präventiv Hautstücke im Afterbereich herausgeschnitten – oft ohne Betäubung. Ziel ist es, eine glatte Narbe zu erhalten anstatt einer Hautfalte. 

Durch das Mulesing sollen die Schafe in dieser eher feuchten, schmutzigen und warmen Körperregion vor Fliegenbefall bewahrt werden. Die Fliegen legen in der Hautfalte der Schafe oft Eier ab. Die daraus schlüpfenden Maden arbeiten sich in die Haut des Schafes und fressen es von innen heraus auf. Sind die Afterfalten durch das Mulesing entfernt worden, sinkt das Risiko für die Schafe. Desweiteren werden die Schafe durch Bäder mit Permethrin getrieben. Diese Chemikalie tötet Insekten und deren Maden und Larven. Permethrin gilt als krebserregend. Leider lässt sich Permithrin in der australischen und neuseeländischen Wolle in erheblicher Menge nachweisen. Schafe in Europa werden weder mulisiert noch permethriniert.

To Top